Portrait

Christiane Möller-Brennecke
Yogalehrerin und Moderatorin BDY/EYU, GGF
Gründerin der Yogaschule Dresden

20 Jahre Yogapraxis und Meditation, Schülerin von L. Chariarse, Dr. M.L. Gharote, prāṇāyāma, Fortbildung bei Dr. A. Gottmann und Dr. Bh.T.Shrikrishna, Schülerin von Dinah Rodrigues (Hormonelle Yogapraxis)

Yoga begleitet mich seit über 20 Jahren. Die Bedeutung und der Wert der Yogapraxis zeigten sich für mich besonders in Krisen- und Stresszeiten, dann, wenn man meint, der Boden verliert sich unter den Füßen.

Ich lernte dabei „die Spreu vom Weizen zu trennen“, den Blick auf das Wesentliche zu lenken und immer mehr das „Eingebundensein“ in die Gesetzmäßigkeiten des Lebens zu erkennen.

Die Erfahrung von körperlicher Stabilität und gleichzeitiger Beweglichkeit, also die Gesundheit zu erleben, erfüllt mich mit großer Dankbarkeit und Wertschätzung.

"Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht und das notwendigste Werk ist immer die Liebe."
Meister Eckhart

Meine Yogapraxis

  • Leopoldo Chariarse, Jean Klein, Dr. M.L. Gharote (Kaivalyadhama Institut, Lonavala) gaben mir die Wurzeln des Yoga.
  • Uwe Bräutigam lehrte die Yogapraxis nach T.K.V. Desikachar und
  • Klaus König gab mir Einblicke in die Praxis von B.K.S. Iyengar und
  • Beate Guttandin und Martin Henninger in aṣṭāṅgayoga.
  • Patrick Tomatis aus Paris versteht die klassische Praxisweise durch neue Erkenntnisse der Anatomie zu verfeinern, eine wunderbare Vorbereitung für die Atempraxis.
  • Dr. Shrikrishna Bhushan Tengshe begleitet seit einigen Jahren meine eigene prāṇāyāma Praxis und Meditation.

Dieses Erfahrungspotenzial fließt in meinen Unterricht.

Zum Beispiel ist dabei der Atem ein bedeutungsvolles Instrument, das vom körperlichen Erleben einen Zugang zur Psyche und zum Geist herstellen kann.